RFAD

Hauptnavigation

Deutsch  
Contact     | Imprint     | Search     | FAQ     | Register     |     

What is the purpose of RFAD?


RFAD-MitgliederRFAD opens the way for alumni to stay in touch with each other and with Rotary at all levels, for example by maintaining this webpage, but also by local and regional activities in the Districts, its yearly general assemblies, participation in district conferences and the Rotary International World Conference and the pre conventional Alumni Celebrations as well as it own anniversary celebrations.

RFAD allows every TRF alumni to contribute to any and all kind of Rotarian activities. You may contribute to the orientation seminar for outgoing ambassadorial scholars, the orientation seminar for incoming scholars or by just publishing your personal report to further the exchange of experience and ideas.
We as alumni of the Rotary Foundation did experience, how Rotary by a multitude of projects, big like polio eradication and smaller like dwell drilling helps man to keep health, to create a living basis, to overcome the consequences of natural catastrophes, and secure peace. We want to assist Rotarians by providing monetary means and do service by ourselves as well. Thus, in the past years

  • we supported the transported of German language scientific literature - more than 100 boxes - to Lviv (Lemberg) in Ukrainia,
  • we helped the Rotary Club of Port Shepstone to errect plant Gewächshäuser for vegetable for school kids and AIDS-infected an to start an educational initiative by providing funds and school books,
  • donated a fully funded Ambassadorial Scholarship.

Klick zum Video!We want to go on this way:

Any member of RFAD may apply at RFAD for the assignment of monies for a humanitarian project initiated or at least counselled by her/him. And any Alumna, any Alumnus may support us by donating to RFAD – and by donating for a specific purpose - co-determine how we make use of the monies. And everybody may engage her- or himself by either joining and working for the Action Group Fundraising or the Action Group Service.

The question how to become member of RFAD is answered here. By the way: RFAD is recognized as a tax exempted social association, which means for every donation you pay to RFAD you get a tax break! If you want to donate now:

RFAD-Konto bei der HVB, Konto 5800529494, BLZ 700 202 70

Who is behind RFAD?

The membership of RFAD is above 200, and each member supports the RFAD work not only by contributing a membership fee, but also volunteering for the different activates, as well as a lot of Rotarians who support these activities with monies, volunteer work as well ideas.

The board of RFAD

The day to day work is performed by the board of RFAD. The current board members are

President: Christoph Sänger

Vicepresident: Xaver Hausner

Treasurer: Kathrin Schilling

Secretary: Freya Morigerowsky

Logged in users may get in touch with any of the board member by just clicking on the names, all others may use this form

RFAD elected to receive the Alumni Association of the Year Award

Veröffentlichung im Rotary Magazin By letter of 18. January 2012 Bill Boyd, Chairman of the Trustees of the Rotary Foundation and Past President RI 2006-07, informed RFAD president Christoph Sänger that RFAD is elected as Alumni Association of the Year. Since this award is granted for the first time ever, RFAD for ever will be the first Alumni Association of the Year Award recipient.
The original text reads as follows (excerpts only):
Dear Mr. Sänger, It is my great pleasure to inform you that Rotary Foundation Alumni Deutschland has been selected by The Rotary Foundation Trustees to receive the inaugural Alumni Association of the Year Award. This award will be given each year to a Rotary Foundation association whose achievements have increased the awareness of the role Foundation alumni play in Rotary, and demonstrated a lasting impact on Rotary Foundation programs.
The honor will be awarded in person at the Rotary International Convention in Bangkok, Thailand on 4 May 2012.
The board of RFAD will formally accept the honor and name two representatives to attend the World Convention as guests of Rotary International in Bangkok.
Those who are now considering to attend the World Convention in Bangkok please join the action group Alummni Celebration to make joint plans for traveling and participation in HOC events. The original award letter is published in the RFAD members only section.

Yearly Report 2008/2009

You may download the Jahresbericht 2007/08 of the RFAD board here.

Read about RFAD in the Papers

Not only papers having a strong relationship with Rotary report on RFAD, but also from time to time daily news when matters of interest happen like the Outgoing Seminar. Here we report only on the latest publications, others are archived in the forum section.


The May 2009 issue of Reconnections reports on page 7 our Anniversary. This report has been published in six languages. Please find these here

Rotaract News, Ausgabe 5/2009
To enlarge click in the image twice!







Why RFAD?

Rotary Foundation Alumni Deutschland (RFAD) was founded on 5. September 1998 for all all former Ambassadorial Scholars, Group Study Exchange team members and leaders, Rotary World Peace Fellows, and former Volunteer Service Grant, Grants for University Teachers, and Rotary Volunteer Grant recipients, as well as individuals who have traveled as part of a Discovery Grant awarded by the Rotary Foundation. As former Ambassadorial Scholars, Group Study Exchange team members we have gained in foreign countries experiences valuable for our professional and private lives. What we received, we want to pass on:
We want to share and pass on our experiences in foreign countries. Becaus we consider our stay abroad not only as an experience, but also a task and obligation.
We want to support the active ambassadorial scholars and GSE team members. Foreign ambassadorial scholars and GSE teams coming to Germany may profit from our support and get along in a easy manner and get a more direct access to our culture. German ambassadorial scholars and GSE team members may receive worthwhile tips and information on their future host country.
We would like to contribute funds to Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. which will help the pursuance of the programs of the Rotary Foundation .

We are officially recognized by the Rotary Foundation as Alumni Association in Germany and operate in accordance with Rotary International and Foundation policy, but are not an agency of, or controlled by, Rotary International or The Rotary Foundation.

Wie es zur Gründung der RFAD kam

Wer sind eigentlich diese Alumni?

Die Gruppe der TRF-Alumni ist ausgesprochen heterogen. Eigentlich verbindet sie nichts. Allein der Umstand, dass sie an einem Programm der Rotary Foundation teilgenommen haben, macht sie zu TRF-Alumni. Sie wurden von unterschiedlichen Clubs für unterschiedliche Programme der Rotary Foundation vorgeschlagen, von unterschiedlichen Distrikten hinaus geschickt, und waren in ganz unterschiedlichen Ländern zu Gast, sei es nun als GSE Team, als Ambassadorial Scholar, als World Peace Fellow oder Volunteer. Untereinander lernen sie sich selten kennen - allein die GSE Teams kennen einander, aber auch ihre Kenntnis endet im eigenen Team.

Wie man dennoch aus einer solchen inhomogenen Gruppe eine erfolgreiche Alumni-Vereinigung machen kann, hat in ihrer über 10-jährigen, wechselvollen Geschichte die RFAD gezeigt. Es gab viele Versuche, lokale, regionale und distriktsweite Aktivitäten von Alumni zu organisieren. Ihr Erfolg hing im Wesentlichen von dem Engagement ganz weniger Personen ab, mit deren Aus-scheiden oder Weggang die Aktivität auch ihr Ende fand. Erst die übergreifende Organisation der RFAD gibt Alumni auch an den Orten, in denen keine regionalen Alumiaktivitäten gibt, die Möglichkeit den Kontakt zu Rotary zu halten, und immer wieder den Faden für lokale Aktivitäten neu aufzunehmen, wenn neue Alumni hinzustoßen.

Vor Schaffung der RFAD bestand der typische Erfahrungshintergrund eines TRF-Alumni darin, dass er hoch motiviert an dem Programm der Rotary Foundation teilnahm, viel über Rotary im Ausland lernte und begeistert zurückkehrte, um von seinen Erfahrungen zu berichten, aber selten die Chance dazu erhielt. 0Celebration/slides/P1020699.html">RischardJéan Francoise Rischard, vormals Ambassadorial Scholar, später Vizepräsident der Weltbank, berichtete auf der World Convention 2009 wie es ihm erging, als er nach seiner Rückkehr seinen Sponsoring Club in Belgien besuchte. Er wurde zunächst gefragt, wer er denn sei und was er denn wolle. Nachdem er erklärt hatte, dass er seiner ihm von der Rotary Foundation auferlegten Verpflichtung nachkommen wolle, von seinem Auslandaufenthalt zu berichten, wurde er gebeten, in der hinteren Ecke des Raumes Platz zu nehmen und den Mund zu halten. Jeder Alumni, der ihm zuhörte, lächelte und nickte, denn nicht wenigen war ähnliches passiert. Und wenn der geneigte Leser sich fragt, ob ähnliches nicht auch in anderen Rotary Clubs passieren würde, weil gar nicht bekannt ist, was ein TRF-Alumnus ist, dann kann man die Gründe erkennen, warum die Liebe der Alumni zu Rotary gelegentlich als einseitig empfunden wird.

Die RFAD, deren Gründung von Alumni auf Anregung verschiedener Distrikte betrieben worden war, trat an, um diesen Missstand abzuhelfen und Alumni ein Forum und eine rotarische Heimstatt zu bieten. Erkennend, dass lokale und regionale Aktivitäten die kritische Personenmasse für eine lebendige Organisation nicht leisten könne, war der Gedanke einer deutschlandweiten Alumni-Organisation auf einer von Dieter Schöffel, jetzt RC Schriesheim-Lobdengau, 1997 in Heidelberg abgehaltenen Versammlung entwickelt worden. An der Gründungsversammlung am 5. September 1998 in München nahmen über 90 Alumni und 20 rotarische Vertreter aus fast allen Distrikten teil. Dennoch erging es der RFAD in den Folgejahren zunächst wie Jéan Francoise Rischard. Wir mussten viele dicke Bretter bohren, und das hat nicht nur Spaß gemacht, stellt Gründungspräsident Jürgen Wente, jetzt RC München-Land, noch heute fest.

Der Durchbruch gelang erst 2004, als auf Initiative der damaligen Präsidentin Myriam Wijlens, jetzt RC Erfurt, die Veranstaltung des Seminars für hinausgehende Stipendiaten von der RFAD übernommen wurde. Das ermöglichte nicht nur die Weitergabe der gewonnen Erfahrungen an die neuen Stipendiaten, sondern konnte auch erstmals zur Entwicklung einer Art Corpsgeist unter den Ambassadorial Scholars führen, was auch die Ursache dafür sein dürfte, dass sie die aktivste Sparte unter den Alumni sind.

Mittlerweile konnte die RFAD aufgrund der verbreiteten Mitgliederbasis und ihren vielen Standorten ihren Tätigkeitsbereich ganz wesentlich erweitern. Aus ihren Mitgliedsbeiträgen konnte sie zu ihrem 10-jährigen Jubiläum, das im Jahr 2008 in München gefeiert wurde, ein Ambassadorial Scholarship finanzieren. Neben dem Seminar für den hinausgehenden Stipendiaten organisiert sie das Seminar für die Stipendiaten, die nach Deutschland hereinkommen und internationale Treffen von ausländischen Alumni in München. Viele ihrer Mitglieder haben über die RFAD nicht nur den Kontakt zu Rotary erhalten, sondern auch die Chance, selbst Rotarier zu werden und Verantwortung in den Distrikten und auf Zonenebene zu übernehmen. Der Umstand, dass Ray KlinginsmithRay Klinginsmith im rotarischen Jahr 2010/2011 als erster TRF-Alumnus Weltpräsident von Rotary International wurde, zeigt, wie viel Potential hier liegt.

Die RFAD betreibt seit 2009 eine Website mit aktuellen Informationen für Alumni, die aber vor allen Dingen dazu dient, dass Alumni dort selbst ihre aktuellen Adressdaten hinterlegen können. So ist es den Distrikten und Rotary Clubs möglich festzustellen, ob es Alumni in ihrem Bereich gibt, die für eine Mitgliedschaft in Frage kommen, oder auch nur, um sie für einen Vortrag zu gewinnen. Viele Aktivitäten werden über die Webseite abgewickelt, so beispielsweise die Vorbereitung des gemeinsamen Besuchs der Weltkonferenzen von Rotary International und die Veranstaltung lokaler und regionaler Stammtische. Distriktsbeauftragte haben zugleich ein großartiges Werkzeug um den Adressdatenbe-tand zu pflegen, verlorengegangene Alumni zurückzugewinnen und ihren Arbeitsradius zu erweitern.

Structur of RFAD

Die RFAD hat (Stand Mai 2008) über 240 Mitglieder. Um möglichst effektiv und kostengünstig zu arbeiten, hat die RFAD einen kleinen Vorstand, bestehend aus Präsident, Vizepräsident, Kassier und Schriftführer. Der Vorstand wird auf ein Jahr gewählt, der Vizepräsident wird im Folgejahr Präsident. Auf diese Weise soll die Kontinuität gewahrt und die persönliche Arbeitsbelastung des Einzelnen in Grenzen bleiben. Der Vizepräsident organisiert normalerweise die Mitgliederversammlung, in der der neue Vorstand und damit sein Nachfolger gewählt wird. Um für Alumni aus ganz Deutschland attraktiv zu sein, soll die Mitgliederversammlung in verschiedenen Regionen stattfinden. Während der Mitgliederversammlungen wird über die Schwerpunkte der Tätigkeit in Arbeitsgruppen diskutiert - damit werden Anstöße für anschließende Aktivitäten gegeben, sei es die Veranstaltung von Seminaren für Stipendiaten oder ihre Betreuung, die Sammlung von Spenden oder die Veranstaltung lokaler Treffen von Alt- und Neu-Stipendiaten und GSE-Teilnehmern.

Districts

Durch klick in einen Bereich kommen Sie zu dem betreffenden Distrikt.
Die RFAD ist anders als Rotary in Deutschland nicht in Distrikte untergliedert. Da Rotary aber in Distrikten organisiert ist, und dementsprechend die Ansprechpartner auf rotarischer Seite je nach Wohnort differieren, ist es sinnvoll, diese räumliche Gliederung nachzuvollziehen. Zudem kann so erreicht werden, dass jeder Alumni von den rotarischen Aktivitäten in der Nähe seines Wohnortes Zugang erhält.

Mit einem Klick in einen Bereich auf der nebenstehenden Karte kommen Sie zu den Alumniaktivitäten im betreffenden Distrikt.

Wir bedanken uns bei der Rotary Verlags GmbH für die Zurverfügungstellung des Kartenmaterials. Zu den rotarischen Distrikten geht es hier


Articles of Association

§ 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Name des Vereins ist Rotary Foundation Alumni Deutschland.

Der Verein hat seinen Sitz in München. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

  • § 2. Zweck

    1. Zweck des Vereins ist die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens, sowie die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe.

    2. Der Verein verwirklicht diesen Zweck, indem er als Förderverein Mittel für die Programme von Rotary, die der Völkerverständigung und der Erziehung dienen, sammelt und an den Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. weiterleitet zur ausschließlichen Erfüllung dessen steuerbegünstigter Zwecke. Die Sammlung von Mitteln geschieht insbesondere durch Beiträge und Spenden aus dem Kreis der Mitglieder sowie Spenden Dritter und beschränkt sich nicht auf Tätigkeiten, die einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb darstellen.

    3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  • § 3. Erwerb der Mitgliedschaft

    1. Mitglied des Vereins können werden ehemalige Teilnehmer von Programmen der Rotary Foundation, Betreuer solcher Teilnehmer, sowie Personen und Organisationen, die sich um die Förderung der Programme der Rotary Foundation besonders verdient gemacht haben.

    2. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein an den Vorstand des Vereins zu richtender Aufnahmeantrag, in dem sich der Antragsteller zur Einhaltung der Satzungsbestimmungen verpflichtet. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme nach freiem Ermessen.

    3. Die Mitgliedschaft und die Ausübung von Mitgliedsrechten sind nicht übertragbar.

  • § 4. Beendigung der Mitgliedschaft

    1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, schriftliche Austrittserklärung, Ausschließung und Streichung von der Mitgliederliste.

    2. Ein Mitglied kann durch schriftliche Erklärung mittels eines einfachen Briefes an den Vorstand zum Ende eines jeden Geschäftsjahres austreten. Die Austrittserklärung muß dem Vorstand bis spätestens zum 30. September zugehen.

    3. Die Ausschließung ist zulässig, wenn das Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluß entscheidet die Mitgliederversammlung.

    4. Ein Mitglied, das länger als drei Monate mit seinem Jahresbeitrag im Rückstand ist, wird schriftlich durch einfachen Brief an die fällige Zahlung erinnert. Wird auch dann keine Zahlung geleistet, kann der Vorstand das Mitglied am Ende des jeweiligen Geschäftsjahres aus der Mitgliederliste zu streichen.

    5. Ein Mitglied hat nach Beendigung der Mitgliedschaft keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

  • § 5. Mitgliedsbeitrag

    Die Höhe des Mitgliedsbeitrags wird von der Gründungsversammlung festgesetzt und kann von der Mitgliederversammlung geändert werden. Der Mitgliedsbeitrag ist zum 1. Februar des laufenden Geschäftsjahres fällig. Er soll per Lastschrift erhoben werden.

  • § 6. Vorstand

    1. Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Schriftführer und dem Kassier. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins ehrenamtlich. Der Vorstand kann Ansprechpartner für die Distrikte von Rotary Deutschland sowie Referenten für besondere Aufgaben ernennen.

    2. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der Präsident und der Vizepräsident sind jeweils allein zur Vertretung des Vereins berechtigt. Der Präsident kann weitere Vorstands- und Vereinsmitglieder bevollmächtigen, den Verein zu vertreten.

    3. Der Vorstand kann Verpflichtungen für den Verein nur in der Weise begründen, daß die Haftung der Mitglieder auf das Vereinsvermögen beschränkt ist. Demgemäß muß in allen namens des Vereins abzuschließenden Verträgen oder sonstigen abzugebenden Verpflichtungserklärungen die Bestimmung aufgenommen werden, daß die Vereinsmitglieder für die daraus entstehenden Verbindlichkeiten nur mit dem Vereinsvermögen haften.

    4. Die Mitglieder des Vorstands werden jeweils in der ordentlichen Mitgliederversammlung für die Dauer eines Jahres (Amtsperiode) gewählt. Gewählt ist, wer die meisten abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigt. Jedes Vorstandsmitglied bleibt solange im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist. Die Wiederwahl eines Vorstandsmitglieds ist zulässig. Jedoch soll ein Vorstandsmitglied nicht unmittelbar wiedergewählt werden.

    5. Die Gründungsversammlung wählt den Präsidenten und den Vizepräsidenten für die Dauer einer Amtsperiode. Der Vizepräsident wird in der folgenden Amtsperiode Präsident des Vereins, ohne daß es eines weiteren Wahlaktes bedürfte. Dies gilt für alle in späteren Mitgliederversammlungen gewählten Vizepräsidenten entsprechend.

    6. Ein vorzeitig freigewordener Sitz im Vorstand oder ein anderes freigewordenes Amt wird durch Beschluß der übrigen Vorstandmitglieder besetzt.

  • § 7. Mitgliederversammlungen

    1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Ihr Termin soll von der vorangegangenen Mitgliederversammlung festgelegt werden.

    2. Außerordentliche Mitgliederversammlungen finden statt, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung einer derartigen Versammlung von einem Fünftel der Mitglieder schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangt wird; dabei sollen die Gründe angegeben werden.

    3. Ordentliche Mitgliederversammlungen werden vom Vizepräsidenten, außerordentliche Mitgliederversammlungen vom Präsidenten durch einfachen Brief, Telefax oder e-mail an die vom Mitglied zuletzt mitgeteilte Adresse einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Die Einberufungsfrist beträgt jeweils vier Wochen.

    4. Die Mitgliederversammlung beschließt über die in dieser Satzung genannten Gegenstände sowie darüberhinaus insbesondere über die Abberufung und Entlastung von Vorstandsmitgliedern und die Wahl zweier Rechnungsprüfer für das laufende Geschäftsjahr.

    5. Die Gründungsversammlung gilt als ordentliche Mitgliederversammlung.

  • § 8. Ablauf von Mitgliederversammlungen

    1. Die Mitgliederversammlung wird vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung vom Vizepräsidenten geleitet; ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

    2. Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn entweder zehn Prozent aller Mitglieder oder 25 Mitglieder anwesend sind. Die Mitgliederversammlung ist solange beschlußfähig, wie die Beschlußunfähigkeit nicht aus ihrer Mitte gerügt wird. Ist eine Mitgliederversammlung nicht beschlußfähig, wird binnen zwei Monaten erneut eine Mitgliederversammlung einberufen, die dann in jedem Falle beschlußfähig ist.

    3. Durch Beschluß der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden.

    4. Über die Annahme von Beschlußanträgen entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zum Ausschluß von Mitgliedern, zu Satzungsänderungen, zu Änderungen des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

    5. Der Vorstand wird durch geheime schriftliche Wahl bestimmt, es sei denn sämtliche erschienenen Mitglieder sind mit einer Abstimmung durch Handaufheben einverstanden. Im übrigen erfolgen Abstimmungen durch Handaufheben, es sei denn, ein Drittel der erschienenen Mitglieder verlangt eine geheime Abstimmung.

  • § 9. Protokollierung von Beschlüssen

    Beschlüsse sind unter Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung sowie des Abstimmungsergebnisses in einer Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist von dem Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

  • § 10. Auflösung des Vereins

    Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluß der Mitgliederversammlung. Im Fall der Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Rotary Deutschland Gemeindienst e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinn dieser Satzung zu verwenden hat.

    München, April 2006

    Kontakt

    Wenn Sie dem RFAD-Vorstand eine Nachricht zukommen lassen wollen, füllen Sie
    bitte dieses Formular aus:

    Webcounter

    Tracker